Header mit Bild blau

Text

Siebdruckformherstellung für das Bedrucken von Glas

Ein wichtiger Schlüssel für die erfolgreiche Bedruckung des Werkstoffs Glas ist die Herstellung einer korrekten Siebdruckschablone. Leider wird die Schablonenherstellung in vielen Betrieben nur als „Mittel zum Zweck“ gesehen und daher häufig vernachlässigt. Kundenreklamation durch schlechte Druckqualität oder unterschiedliche Druckergebnisse bei Wiederholungsaufträgen ist oft die Folge von mangelhafter Schablonenherstellung. Aber auch kleinere Probleme innerhalb der Druckauflage, wie z. B. häufiges Reinigen wegen verschmiertem Druckbild oder Schablonenwechsel wegen unzureichender Schablonenstandzeit, haben oft ihren Ursprung in der Herstellung der Druckschablone. Meist sind die Fehlerursachen ohne oder nur mit geringem finanziellem oder zeitlichem Aufwand zu beheben. In der folgenden Ausarbeitung werden häufige Fehlerquellen mit Lösungsansätzen beschrieben:

Beschichtungstechniken

Werden die Schablonen vom Druckbetrieb selbst beschichtet, kommt dafür in der Regel eine Flüssigkopierschicht zum Einsatz, die mit Beschichtungsrinnen von Hand oder mit einer Maschine aufgetragen wird. Dabei wird oft die falsche Beschichtungstechnik oder eine für die Beschichtungstechnik ungeeignete Beschichtungsrinne gewählt.

Eine häufige Folge ist ein zu niedriger Schichtaufbau auf der Druckseite (EOM = Emulsion Over Mesh) und eine daraus resultierende hohe Oberflächenrauigkeit (Rz-Wert).

Aufgrund des niedrigen EOM hat das Gewebe an der Motivkante Kontakt mit dem zu bedruckenden Material und verhindert an diesen Stellen ein sauberes Auslösen der Farbe. Durch den hohen Rz-Wert schließt die Druckkante nicht sauber mit dem zu bedruckenden Material ab und die Druckfarbe oder Druckpaste unterläuft die Druckkante.

In beiden Fällen ist das Resultat ein sogenannter Sägezahn-Effekt an der Motivkante. Bei Rasterdrucken werden anstatt definierter Punkte Sterne gedruckt. Dabei kommt es zu starken Tonwertveränderungen, unkontrollierbaren Tonwertsprüngen und Zuschmieren der Rasterpunkte in den tiefen Tonwertbereichen.

Bilder zum Artikel

  • Schablonenherstellung
    Makroaufnahme: Niedriger Schichtaufbau bei hohem Rz-Wert
  • Schablonenherstellung
    Druckergebnis bei zu niedrigem EOM und zu hohem Rz-Wert. Betrachtet bei 140-facher Vergrößerung
  • Schablonenherstellung
    Druckergebnis bei zu niedrigem EOM und zu hohem Rz-Wert. Betrachtet bei 140-facher Vergrößerung